Quantcast

Zur Frage der histochemischen Fettspezifität des Sudanschwarz B und zur Methodik der Auftrennung seiner FraktioneN

Research paper by Herbert J. Schott

Indexed on: 01 Sep '64Published on: 01 Sep '64Published in: Histochemie. Histochemistry. Histochimie



Abstract

Spektrophotometrische Untersuchungen verschiedener käuflicher deutscher Sudanschwarz B-Sorten zeigen gleiche Absorptionskurven mit zwei charakteristischen Maxima bei 415 und 595 nm. Die einzelnen Sudanschwarz B-Fabrikate stellen mit großer Wahrscheinlichkeit gleiche oder zumindest sehr ähnliche Farbstoffgemische dar und sind somit untereinander vergleichbar.In Anlehnung anBermes undMcDonald wird ein säulenchromatographisches Verfahren angegeben, um Fraktionen des käuflichen Sudanschwarz B für präparative Zwecke zu gewinnen. Auch können verschiedene Komponenten des Sudanschwarz B aufgrund verschiedener Löslichkeit isoliert werden.Das Sudanschwarz B von Merck hat nicht nur ein gleiches Absorptions-spektrum, sondern auch säulenchromatographisch im Prinzip die gleiche Farbstoffskala wie Sudanschwarz B-Sorten amerikanischer Hersteller. Für präparative Untersuchungen lassen sich säulenchromatographisch eine orangefarbene und eine blaue, aufgrund verschiedener Löslichkeit besonders eine rote bzw, gelb-rote Fraktion isolieren.Die einzelnen Fraktionen des Sudanschwarz B haben verschiedene Absorptionskurven mit charakteristischen Maxima, ihre Solvatochromie, einschließlich des Sudanschwarz B von Merck, ist sehr gering. Die blaue chromatographische Fraktion zeigt eine gute Übereinstimmung mit dem Spektrophotogramm des käuflichen Sudanschwarz B und stellt auch dessen Hauptfraktion dar.Die isolierten Sudanschwarz B-Fraktionen zeigen im histologischen Schnitt bei üblicher Fettfärbung (Sudan-Standard-Methode) eine diffuse Anfärbung aller Strukturen mit verschiedener Nuancierung in ihrer Erscheinungsfarbe; es werden insbesondere Proteine und saure, weniger neutrale Mucopolysaccharide angefärbt.Die fehlende Lipidspezifität der Sudanschwarz B-Fraktionen, vornehmlich der farbintensiven blauen Fraktion, ist mit großer Wahrscheinlichkeit für die erhebliche Färbebreite und damit für die Fettunspezifität der Spezialfettfärbemethoden mit dem käuflichen Sudanschwarz B verantwortlich zu machen.