Quantcast

Untersuchungen zur mucolytischen Aktivität des Serums bei Gesunden und Kranken

Research paper by W. van Rey, R. Finckh

Indexed on: 01 May '57Published on: 01 May '57Published in: Klinische Wochenschrift



Abstract

1. Mit einer Modifikation des Verfahrens vonGibian wurde die mucolytische Aktivität des Serums von gesunden Versuchspersonen und Patienten viscosimetrisch bestimmt.2. Die überwiegende Mehrzahl der Patientenseren zeigte im Vergleich zu den Normalseren eine eindeutige Erniedrigung der mucolytischen Aktivität. Besonders niedrige Werte fanden sich bei in Zunahme begriffenen Ödemen und Höhlenergüssen, fieberhaften und akut entzündlichen Erkrankungen sowie fortgeschrittenen malignen Tumoren. Während der Ödemausschwemmung, bei chronischem Rheumatismus und bei einigen Blutkrankheiten ergaben sich dagegen meist normale Werte.3. Eine sichere Beziehung zwischen mucolytischer Aktivität und Blutsenkung bzw. Serumeiweißbild ist nicht erkennbar.4. Die Erniedrigung der mucolytischen Serumaktivität bei akuten Entzündungen und malignen Tumoren beruht wahrscheinlich auf einer gesteigerten Wirksamkeit eines unspezifischen thermolabilen Hyaluronidase-Hemmkörpers, der möglicherweise in Beziehung zu bestimmten niedermolekularen Mucoproteiden steht, deren vermehrtes Auftreten im Serum bei diesen Erkrankungen bekannt ist. Eine Deutung der verminderten Serumaktivität bei den Ödempatienten ist vorerst nicht möglich.