Quantcast

Untersuchungen zum Einfluß einer unterschiedlichen Vitamin-B6-Versorgung auf den Vitamin-B6-Status (Pyridoxin, Pyridoxal und Pyridoxamin) der Leber und des Körpers laktierender Ratten

Research paper by J. Benedikt, D. A. Roth-Maier, M. Kirchgeßner

Indexed on: 01 Sep '96Published on: 01 Sep '96Published in: European Journal of Nutrition



Abstract

80 weibliche Sprague-Dawley Ratten erhielten während der Gravidität eine semisynthetische Diät mit einer Zulage von 5 mg Vitamin B6/kg Diät. Die tägliche Futteraufnahme betrug 14 g pro Tier. Für den Zeitraum bis zum 14. Tag der Laktation wurden je acht Tiere mit insgesamt zehn verschiedenen Vitamin-B6-Zu-lagestufen versorgt (0, 3, 6, 9, 12, 15, 18, 36, 360 und 3 600 mg/kg Diät). Das Futter wurde ad libitum vorgelegt. Am 14. Tag der Laktation wurden die Tiere dekapitiert. Als Parameter zur Bestimmung des Vitamin-B6-Status wurden die Konzentrationen von Pyridoxin, Pyridoxal und Pyridoxamin in der Leber und im Körper mittels HPLC bestimmt. Als Körper wurde der vom Magen-Darm-Trakt befreite Tierkörper bezeichnet, der in Restkörper (extrahepatische Kompartimente ohne Leber) und Gesamtkörper (extrahepatische Kompartimente plus Leber) unterteilt wurde.Das Organgewicht der Leber war über alle Zulagestufen gleich und betrug im Durchschnitt 13 g bei einem Trockensubstanzgehalt von 33 %. Die Vitamin-B6-Konzentration bewegte sich zwischen 5,0 µg/g Frischmasse (FM) in der niedrigsten Zulagestufe und 10,9 µg/g FM in der höchsten Zulagestufe. Das Gesamtvitamin B6 setzte sich im Durchschnitt aus 38 % Pyridoxal und 62 % Pyridoxamin zusammen und war nur in der höchstdosierten Zulagestufe durch einen Anteil von 20 % Pyridoxin zuungunsten von Pyridoxamin signifikant verschoben. Das Restkörpergewicht zeigte keine Unterschiede zwischen den Vitamin-B6-Zulagestufen und lag im Durchschnitt bei 212 g, bei einem Trockensubstanzgehalt von 31 %. Die Vitamin-B6-Konzentration bewegte sich in den Zulagestufen 0 bis 360 mg Vitamin B6/kg Diät in einem kleinen Intervall zwischen 2,1 µg/g FM und 2,8 µg/g FM, bei einer Zulage von 3 600 mg/kg Diät ergab sich eine signifikante Erhöhung auf 7,5 µg/g FM. Die Zusammensetzung des Gesamtvitamins bestand im Durchschnitt zu 63 % aus Pyridoxal und zu 37 % aus Pyridoxamin und zeigte sich nur in der hochdosierten Zulagestufe durch einen Anteil von 56 % Pyridoxin zuungunsten von Pyridoxal und Pyridoxamin signifikant verändert. Insgesamt zeigte sich die Vitamin-B6-Konzentration der Leber als leichter durch die alimentäre Versorgung zu beeinflussen. Die quantitativ größte Menge an Vitamin B6, lokalisiert im Restkörper, stellte sich als schwerer zu beeinflussen heraus. Im Gesamtkörper ergaben sich ähnliche Verhältnisse wie im Restkörper, der etwa 95 % des Vitamin-B6-Bestandes enthält. Anhand zweier mathematischer Modelle wurde eine statistische Bedarfsableitung durchgeführt und die generelle Eignung der Parameter für die Bedarfsableitung überprüft. Aufgrund der Ergebnisse ergibt sich während der Laktation bei Verwendung der beschriebenen Diät eine bedarfsgerechte Vitamin-B6-Versorgung bei 5 bis 6 mg pro kg Diät.