Quantcast

Über Achsenlänge und Brechkraft emmetroper, lebender Augen

Research paper by H. Gernet

Indexed on: 01 Sep '64Published on: 01 Sep '64Published in: Albrecht von Graefes Archiv fur klinische und experimentelle Ophthalmologie. Albrecht von Graefe's archive for clinical and experimental ophthalmology



Abstract

Mit einem kombiniert echographisch-optischen Verfahren wurden 120 lebende Augen, deren emmetrope Refraktion und vordere Hornhautkrümmung bekannt waren, im Hinblick auf die Länge der optischen Achse untersucht. Diese ist im Durchschnitt kürzer als 24 mm, neben einer individuell bedingten erheblichen Streuung konnte ein statistisch gesicherter Unterschied in der Achsenlänge bei beiden Geschlechtern (Männer 23,3 mm, Frauen 22,7 mm) festgestellt werden.Der fiktive Gesamtbrechungsindex des akkommodationslosen und emmetropen menschlichen Auges liegt um 1,5.Die Gesamtbrechkraft emmetroper lebender Augen ist im Mittel höher als bisher angenommen wurde (Männer 64,4 dptr., Frauen 66,3 dptr.) und zeigt geschlechtsabhängige, statistisch gesicherte Unterschiede.Die Linsenbrechkraft ist mit 21,7 dptr. für Männer und 22,9 dptr. für Frauen im Mittel ebenfalls höher, der Unterschied statistisch signifikant.Das vermehrte Gesamtbrechungsvermögen des weiblichen Auges beruht zum größeren Teil auf einer höheren Linsenbrechkraft, für den Rest ist die stärkere Krümmung der Hornhautvorderfläche verantwortlich zu machen.