Quantcast

Schmerzerfassung und postoperative Schmerzbehandlung

Research paper by R. Boche, E. M. Pogatzki-Zahn

Indexed on: 06 Dec '17Published on: 25 Oct '17Published in: Zeitschrift für Herz-,Thorax- und Gefäßchirurgie



Abstract

Zusammenfassung Die Behandlung von Schmerzen hat sich in den vergangenen Jahrzehnten deutlich weiterentwickelt. Spezielle Analgesieverfahren wurden etabliert und neue Schmerzmedikamente entwickelt. Die Schmerzforschung hat neue Erkenntnisse erbracht, und es wurden spezielle Fort- und Weiterbildungen für Mediziner, Pflegende und Physiotherapeuten initiiert. Dennoch beklagt fast die Hälfte der Patienten nach Operationen mittelstarke bis starke Schmerzen. Dies kann im weiteren Verlauf zu Komplikationen führen und zur Chronifizierung von Schmerzen beitragen. Die Basis des Schmerzmanagements ist die Schmerzerfassung; hier stehen unterschiedliche validierte Assessmentinstrumente für die Selbst- und die Fremderfassung zur Verfügung. Die Dokumentation der erhobenen Daten ist eine wichtige Voraussetzung für eine angepasste Schmerztherapie, da diese eine entsprechende Intervention bei Überschreiten von Schmerz-Grenzwerten erfordert. Im vorliegenden Übersichtsbeitrag werden aktuelle Aspekte der Schmerzerfassung bei Patienten, unter spezieller Berücksichtigung der Patienten nach kardiochirurgischen Eingriffen, vorgestellt und diskutiert. Ein Folgebeitrag wird sich mit der adäquaten Therapie von Schmerzen in dieser Patientenpopulation befassen.