Quantcast

Schilddrüse, Lipase und Katalase

Research paper by E. Keeser

Indexed on: 01 Mar '35Published on: 01 Mar '35Published in: Naunyn-Schmiedeberg's Archives of Pharmacology



Abstract

Thyroxin hemmt Lipase nicht nur, wie bereits bekannt, in vivo, sondern auch in vitro.Außerdem wird Lipase gehemmt durch Thyreoidin, Thyronin, Dijodtyrosin; durch Aceton-, Salzsäure-Alkohol- und Alkohol-Ätherauszüge aus Schilddrüse, Blut, Gehirn, Leber und Milz sowie durch Extrakte aus Hypophysenvorderlappen („Praephyson”) und solche aus Hypophysenhinterlappen („Hypophysin”).Antithyreoidin (Moebius) enthält einen Stoff, der die Lipase hemmende Wirkung des Thyroxins aufhebt.Katalase wird in vitro durch Thyreoidin und Hypophysenvorderlappen aktiviert, gehemmt durch Dijodtyrosin, JK, Antithyreoidin, Auszüge aus Blut und Urin sowie durch andere Stoffe; wirkungslos sind Thyroxin, Thyronin, Joddihydroxypropan und Glutathion.Thyreoidin und Dijodtyrosin beeinflussen somit Katalase antagonistisch. Thyroxin und Thyronin dürften nicht als solche ein in vivo wirksames Schilddrüsenhormon darstellen. Die Produktion einer antithyreoidal wirksamen Substanz ist nicht an die Anwesenheit der Schilddrüse im Organismus gebunden.Die katalytische Wirksamkeit von Schilddrüsenschnitten wurde unter den geschilderten Versuchsbedingungen durch Joddihydroxypropan und Glutathion gefördert, gehemmt u. a. durch Dijodtyrosin, Rhodanammon und Hydrochinon.Aus der aktivierenden Wirkung von Joddihydroxypropan und Glutathion, die Katalase unmittelbar nicht beeinflußten, wird geschlossen, daß sie die Schilddrüse zur Produktion einer Substanz anregen, die Katalase aktiviert.Anoxaemische Zustände führen zu einer Vermehrung des Glutathions, Glutathion regt die Schilddrüse zur Produktion von Thyreoidin an; Thyreoidin aktiviert Katalase.