Quantcast

Resilienz im Arbeitsleben – Eine inhaltliche Differenzierung von Resilienz auf den Ebenen von Individuen, Teams und Organisationen

Research paper by Roman Soucek, Michael Ziegler; Christian Schlett; Nina Pauls

Indexed on: 09 Aug '16Published on: 03 Jun '16Published in: Gruppendynamik und Organisationsberatung



Abstract

Zusammenfassung Zur Bewältigung der gestiegenen Arbeitsanforderungen ist es von zentraler Bedeutung, die psychische Widerstandskraft („Resilienz“) der Beschäftigten zu stärken. Selbst bei hohen Anforderungen ermöglicht Resilienz Anpassung und Entwicklung und trägt damit zum Erhalt der psychischen Gesundheit bei. Der Begriff der Resilienz bezieht sich nicht nur auf Individuen, sondern wird auch im Zusammenhang mit Teams und Organisationen verwendet. Trotz der Bedeutung von Resilienz für die psychische Gesundheit und die Handlungsfähigkeit von Teams und Organisationen ist eine konzeptuelle Erschließung für den Arbeitskontext bisher nur ansatzweise erfolgt. Um das Verständnis von Resilienz auf unterschiedlichen Betrachtungsebenen zu vertiefen, werden diese im vorliegenden Beitrag voneinander differenziert und inhaltlich ausgelegt. Abschließend werden Ansatzpunkte eines betrieblichen Resilienz-Managements vorgestellt.ZusammenfassungZur Bewältigung der gestiegenen Arbeitsanforderungen ist es von zentraler Bedeutung, die psychische Widerstandskraft („Resilienz“) der Beschäftigten zu stärken. Selbst bei hohen Anforderungen ermöglicht Resilienz Anpassung und Entwicklung und trägt damit zum Erhalt der psychischen Gesundheit bei. Der Begriff der Resilienz bezieht sich nicht nur auf Individuen, sondern wird auch im Zusammenhang mit Teams und Organisationen verwendet. Trotz der Bedeutung von Resilienz für die psychische Gesundheit und die Handlungsfähigkeit von Teams und Organisationen ist eine konzeptuelle Erschließung für den Arbeitskontext bisher nur ansatzweise erfolgt. Um das Verständnis von Resilienz auf unterschiedlichen Betrachtungsebenen zu vertiefen, werden diese im vorliegenden Beitrag voneinander differenziert und inhaltlich ausgelegt. Abschließend werden Ansatzpunkte eines betrieblichen Resilienz-Managements vorgestellt.