Quantcast

Musik und Arbeit

Research paper by Etienne Grandjean

Indexed on: 01 Jan '61Published on: 01 Jan '61Published in: Zeitschrift fur Praventivmedizin. Revue de medecine preventive



Abstract

Musikvorträge während der Arbeit sind geeignet, ein subjektiv angenehmes akustisches Klima zu schaffen, von dem man positive Auswirkungen auf die allgemeine Stimmung der Arbeitnehmer erwarten darf.Besonders geeignet sind Arbeitsplätze mit monotonen Beschäftigungen, mit repetitiven Handarbeiten oder mit Tätigkeiten, die keine besonders hohen Anforderungen an die Aufmerksamkeit und das Denken stellen. Ungeeignet sind Arbeitsräume mit großem Maschinenlärm sowie alle Arbeitsplätze mit hohen Anforderungen an die Aufmerksamkeit.Wählt man nicht Hintergrundmusik, sondern deutlich wahrnehmbare Musikdarbietungen, so sind diese zeitlich zu beschränken. Eine kurze Darbietung mit besonders aufmunterndem Charakter ist zu Beginn der Arbeitszeit und eine solche mit mehr feierlichem Charakter am Abend bei Arbeitsende zu empfehlen. Während der Arbeitszeit sind 4 Perioden von je 30 Minuten mit leichter Unterhaltungsmusik günstig.Das Tempo der gespielten Stücke soll nicht zu langsam und nicht zu rasch sein: langsame Rhythmen wirken einschläfernd, rasche dagegen irritierend und hetzend.