Quantcast

Interkulturelle Kompetenz Beleuchtung eines Entwicklungsprozesses

Research paper by Margret Steixner

Indexed on: 28 Jul '11Published on: 28 Jul '11Published in: Gruppendynamik und Organisationsberatung



Abstract

Interkulturelle Lernprozesse sind mehrdimensional und beinhalten weit mehr, als das Erlernen kultureller Do’s and Dont’s. Die Fähigkeit mit Veränderungen umzugehen und in interkulturell komplexen Situationen handlungsfähig zu bleiben, stellt neben dem Wissen über andere Kulturen ein zentrales Element interkultureller Kompetenz dar. Methodisch ist eine Verbindung von interkulturellem Training und Coaching erstrebenswert, da so die Möglichkeit geschaffen wird, verschiedene Ebenen des Lernprozesses abzudecken. Während beim interkulturellen Coaching gezielt individuelle Fähigkeiten, die das interkulturell kompetente Handeln bedingen, erkannt und aufgebaut werden, wird bei Trainings stärker auf die Wissensvermittlung gesetzt. Grundlage für die Auseinandersetzung mit interkulturellen Aspekten der Zusammenarbeit ist der Rückgriff auf kulturallgemeines und kulturspezifisches Wissen, sowie das Bewusstsein der Relativität der eigenen kulturellen Bezugspunkte. Die Bereitschaft eigene Handlungsweisen durch neue Perspektiven zu ergänzen, kann als wesentliches Ziel interkultureller Kompetenzentwicklung beschrieben werden. Interkulturelle Kompetenz kann somit als gesteigerte Problemlösungskapazität umschrieben werden, die in Kombination mit persönlichen Fähigkeiten und relevantem Kulturwissen, die erfolgreiche Zusammenarbeit in interkulturellen Teams unterstützt.