Quantcast

Hemmung der Proproteinkonvertase Subtilisin/Kexin Typ 9

Research paper by Dirk Müller-Wieland, Julia Brandts; Nikolaus Marx; Katharina Schütt

Indexed on: 09 Oct '18Published on: 05 Oct '18Published in: Der Diabetologe



Abstract

Zusammenfassung PCSK9 (Proproteinkonvertase Subtilisin/Kexin Typ 9) ist ein endogener Regulator des LDL-Rezeptors (LDL: „low density lipoprotein“) in der Leber, der dessen Anzahl und damit den Abbau atherogener Lipoproteine reduziert. Daher wurden neue Therapiestrategien entwickelt, mit denen die Menge an PCSK9 reduziert werden soll. Hierzu gehören die, auch seit kurzer Zeit auf dem Markt verfügbaren, humanen Antikörper Alirocumab und Evolocumab. Sie werden alle 2 oder 4 Wochen subkutan injiziert und senken die LDL-Cholesterin-Spiegel gut verträglich und sicher zusätzlich zu einer bereits bestehenden den Lipidspiegel senkenden Therapie im Mittel um 50–60 %. Kürzlich wurde in kardiovaskulären Endpunktstudien für beide Antikörper nachgewiesen, dass durch ihre Verabreichung das Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen signifikant gesenkt werden kann. Analysen derjenigen Patienten der Studie mit Diabetes oder auch metabolischem Syndrom oder Prädiabetes ergaben eine vergleichbare Effektivität und Sicherheit für diese Therapie. Es waren keine Beeinflussung verschiedener Parameter der glukosebezogenen Stoffwechsellage und keine erhöhte Inzidenz eines Diabetes während der Studiendauer nachweisbar. In den kardiovaskulären Endpunktstudien war die relative Risikoreduktion kardiovaskulärer Ereignisse bei Patienten mit vs. ohne Diabetes vergleichbar. Da aber das absolute kardiovaskuläre Risiko bei Diabetes per se deutlich erhöht ist, ist diese Therapiestrategie eine neue Perspektive für diejenigen Diabetespatienten mit z. B. bereits vorbestehender kardiovaskulärer Erkrankung, deren LDL-Cholesterin-Spiegel unter einer maximal verträglichen Kombinationstherapie eines Statins mit Ezetimib noch relativ weit vom Zielwert entfernt sind.