Quantcast

Fortschritte in der Behandlung der diffus-großzelligen Lymphome

Research paper by G. Held, J. Schubert, C. Rübe, M. Pfreundschuh

Indexed on: 01 Jul '06Published on: 01 Jul '06Published in: Der Onkologe



Abstract

Der Internationale Prognose-Index (IPI) erlaubt eine prognostische Einteilung von Patienten mit aggressiven Lymphomen. Die besten Ergebnisse bei jungen Patienten mit diffus-großzelligen Lymphomen (DLBCL) und guter Prognose (niedriges und intermediär-niedriges Risiko bzw. altersadaptierter IPI=aaIPI=0,1) wurden mit 6 Zyklen CHOP-21 plus Rituximab erzielt. Damit erreichen Patienten mit einer sehr günstigen Prognose (IPI=0, kein Bulk) ereignisfreie Überlebensraten von >90% und Dreijahresüberlebensraten von 98%, während Patienten in der weniger günstigen Subgruppe (IPI=1, IPI=0 mit Bulk) ein ereignisfreies Überleben von unter 80% haben; dies bedarf einer weiteren Verbesserung. Junge Patienten mit schlechter Prognose (intermediär-hohes und hohes Risiko bzw. aaIPI=2,3) haben eine Fünfjahresüberlebensrate von nur ca. 50%. Da es bei diesen Patienten weder einen allgemein anerkannten Standard noch überzeugende Fortschritte gibt, sollten sie nur innerhalb von klinischen Studien behandelt werden. Bei älteren Patienten wurden die besten Ergebnisse mit 6 Zyklen CHOP-14 und 8 Applikationen Rituximab erreicht, sodass diese Therapie für ältere Patienten derzeit als Standard gelten kann.