Quantcast

Fortgesetzte Studien über die Beeinflussung der Entwicklung von Kaulquappen durch Verbindungen mit bekannter Struktur

Research paper by Emil Abderhalden

Indexed on: 01 Dec '24Published on: 01 Dec '24Published in: Pflügers Archiv - European Journal of Physiology



Abstract

3,5-Dijodtyrosin beeinflußt Wachstum und Metamorphose noch in Dosen von 0,0015 g in 100 com Wasser, und zwar bei einmaliger Gabe.Zumeist zeigen Kaulquappen, die ohne besondere Nahrungszufuhr (Algen) bleiben, früher Erscheinungen als solche, denen Nahrung zur Verfügung steht (reiner Hunger bestand nicht, denn die Tiere wurden nicht steril gehalten).Die Aminosäure C11H14O3N2 (β-Bz-oxy-Pr-dihydroindolylalanin) beschleunigt die Metamorphose von Kaulquappen in analoger Weise, wie 3,5-Dijodtyrosin (und wie Schilddrüse). Im jodierten Zustand ist die Verbindung bedeutend wirksamer, d. h. ihr Einfluß macht sich bedeutend früher geltend.Insulin bewirkt keine charakteristischen Erscheinungen in bezug auf Wachstum und Entwicklung von Kaulquappen. Es hemmt beide. Es zeigt in nicht zu kleinen Dosen schädigende Wirkung.