Quantcast

Experimentieren als Interaktion von Situation und Person

Research paper by Hendrik Härtig, Knut Neumann; Roger Erb

Indexed on: 23 Nov '17Published on: 01 Mar '17Published in: Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften



Abstract

Zusammenfassung Der Experimentierprozess wird häufig als Abfolge verschiedener Phasen dargestellt. Dabei beinhalten die Phasen bestimmte Anforderungen (z. B. das Formulieren einer Hypothese). Im vorliegenden Beitrag wird angenommen, dass zur Bewältigung dieser Anforderungen jeweils eine Kombination bestimmter Personenmerkmale wie z. B. Fachwissen, mathematische Fähigkeiten und schlussfolgerndes Denken notwendig ist. Ziel des Vorhabens war, zu untersuchen, welche Personenmerkmale für welche Anforderungen wie relevant sind. Dazu wurde eine Expertenbefragung durchgeführt, an der insgesamt N = 74 Expertinnen und Experten teilgenommen haben. Die Ergebnisse zeigen, dass die Anforderungen vermutlich unterschiedliche Konglomerate der Personenmerkmale erfordern. Die Erkenntnisse darüber, welche Personenmerkmale in welchem Umfang für welche Anforderung bedeutsam sind, bilden eine wichtige Grundlage für die Klärung der Frage, wie experimentelle Kompetenz weiter empirisch untersucht und im Unterricht gefördert werden kann.ZusammenfassungDer Experimentierprozess wird häufig als Abfolge verschiedener Phasen dargestellt. Dabei beinhalten die Phasen bestimmte Anforderungen (z. B. das Formulieren einer Hypothese). Im vorliegenden Beitrag wird angenommen, dass zur Bewältigung dieser Anforderungen jeweils eine Kombination bestimmter Personenmerkmale wie z. B. Fachwissen, mathematische Fähigkeiten und schlussfolgerndes Denken notwendig ist. Ziel des Vorhabens war, zu untersuchen, welche Personenmerkmale für welche Anforderungen wie relevant sind. Dazu wurde eine Expertenbefragung durchgeführt, an der insgesamt N = 74 Expertinnen und Experten teilgenommen haben. Die Ergebnisse zeigen, dass die Anforderungen vermutlich unterschiedliche Konglomerate der Personenmerkmale erfordern. Die Erkenntnisse darüber, welche Personenmerkmale in welchem Umfang für welche Anforderung bedeutsam sind, bilden eine wichtige Grundlage für die Klärung der Frage, wie experimentelle Kompetenz weiter empirisch untersucht und im Unterricht gefördert werden kann.N