Quantcast

Diagnostische und therapeutische Konsequenzen nach Nierenverletzungen bei kindlichem stumpfen Bauchtrauma

Research paper by L.M. Wessel, J. Jester, S. Scholz, R. Arnold, C. Lorenz, H. Wirth, K.-L. Waag

Indexed on: 01 Sep '00Published on: 01 Sep '00Published in: Der Urologe. Ausg. A



Abstract

Die Nierenverletzungen gehören zu den häufigsten Folgen des stumpfen Bauchtraumas. In einer retrospektiven Studie untersuchten wir, wie häufig Nierenverletzungen im Rahmen des stumpfen Bauchtraumas vorkamen, und welche diagnostischen und therapeutischen Schritte indiziert waren. Zwischen 1976–1996 wurden 308 Patienten stationär wegen eines stumpfen Bauchtraumas behandelt. Diagnostisch kamen die Peritoneallavage (bis 1983), die Sonographie und der Combur-Test, ferner gezielt i.v.-Urograpie, CT und Angiographie zur Anwendung. Die Nierenverletzungen wurden entsprechend dem “organ injury scaling” (OIS) nach 5 Schweregraden klassifiziert.Es fanden sich 69 relevante intraabdominelle Verletzungen, darunter 36 Nierenverletzungen ab Grad 2; 20 Kinder waren polytraumatisiert. Nach dem OIS teilten wir alle 67 Nierenverletzungen auf in 28 Grad-1-(Kontusion), 22 Grad-2-(Hämatom bzw. Lazeration < 1 cm), 8 Grad-3-(Lazeration ohne Urinaustritt), 5 Grad-4-(Lazerationmit Kelchbeteiligung bzw. vaskuläre Läsion), 1 Grad-5-Verletzung (Nierenzertrümmerung bzw. Devaskularisation) und 3 Läsionen der ableitenden Harnwege. Im Screening und in der Verlaufskontrolle erwiesen sich Sonographie und Harnanalyse als die optimalen diagnostischen Mittel. Ab Grad 2 war das CT in der Diagnostik am zuverlässigsten, so dass die i.v.-Urographie in den Hintergrund trat. Bei fehlender Kontrastmittelausscheidung im CT ist auf jeden Fall eine Angiographie indiziert. Nur in 10 Fällen war die operative Therapie notwendig.Im Verlauf der Jahre entwickelte sich ein Konzept zugunsten eines abwartenden Verhaltens mit sekundären, z. T. minimal-invasiven Eingriffen zum elektiven Zeitpunkt. Ab Grad 4 ist die operative Versorgung der Verletzungen, sei es als minimal-invasive Maßnahme, zwingend.