Quantcast

Chemische Güteprüfung eingesäuerten Pflanzenmaterials auf vervollkommneter Grundlage

Research paper by Paul Fuchs

Indexed on: 01 Jan '50Published on: 01 Jan '50Published in: Analytical and Bioanalytical Chemistry



Abstract

Der im Vorstehenden als notwendig begründete Umfang der Erweiterung der chemischen Güteprüfung gesäuerten Pflanzenmaterials stellt nur das zu fordernde Minimum dar. Kurz zusammengefaßt ist hiernach die bisher übliche chemische Analyse zu ergänzen:durch grundsätzliche Bestimmung der Ameisensäure, da nur mit dieser die Gärungssäuren, vor allem der für die Beurteilung von pflanzlichem Gärungsmaterial besonders wichtige Anteil an Buttersäure, exakt erfaßt werden können,durch Prüfung auf nachträglich gelöste Fremdmetalle (insbesondere Fe, unter Umständen auch Zn), zur Erkennung einer etwaigen äußeren Beeinflussung desph-Wertes, die nachgewiesenermaßen möglich ist,durch regelmäßige Bestimmung des säuregebundenen NH3 zur Abschätzung des eingetretenen Eiweißabbaues und Berechnung des Valentverhältnisses NH3/Ges.-Säure, das bei Gegenwart von Fremdmetallsalzen der Gärungssäuren anstelle des dadurch verändertenph-Wertes für die Beurteilung des Untersuchungsmaterials herangezogen werden kann.Auf Grund einer aufgefundenen linearen Beziehung zwischen diesem Valentverhältnis und dem normalen, d. h. den reinen Gärungsvorgängen entsprechenden,ph-Wert kann nämlich der letztere auch dann noch sehr angenähert festgestellt werden, wenn er infolge der Gegenwart nachträglich gelöster Fremdmetalle nicht direkt gemessen werden kann.Für die NH3-Bestimmung wird eine einfache, Eiweißverbindungen schonende Vorschrift gegeben.In Zusammenhang mit Punkt 2 ergibt sich, daß auf einwandfreie Beschaffenheit der Behälter für Proben gesäuerten Pflanzenmaterials sorgfältig zu achten ist. Am besten eignen sich Glasgefäße, eventuell flüssigkeitsdicht imprägnierte Pappdosen; die Innenflächen von Metallbehältern müssen zuverlässigen Schutzanstrich gegen Säureangriff besitzen.Weitere grundsätzliche, die Gärfutteranalyse fördernde Gesichtspunkte (Begriff und Bestimmung der Trockensubstanz betreffend) sollen bei späterer Gelegenheit behandelt werden.