Quantcast

20-Jahres-Bilanz der elektiven Lymphknotendissektion beim Körperstamm-Melanom

Research paper by T. Zimmermann, H. Schmitt, N. Saadeh, W. Padberg

Indexed on: 01 Jul '00Published on: 01 Jul '00Published in: Acta chirurgica Austriaca



Abstract

Grundlagen: Die elektive Lymphknotendissektion (ELND) stellt einen präventiven Eingriff dar. Präventive Chirurgie ist jedoch nur zu rechtfertigen, wenn ihre Wirksamkeit nachgewiesen ist. Daher stellen wir unsere Erfahrungen mit der ELND aus zwei Jahrzehnten dar. Darüber hinaus sollten Rückschlüsse gewonnen werden, ob die ELND durch die Sentinel-Lymphonodektomie ersetzt werden sollte.Methodik: In einer retrospektiven Studie analysierten wir unsere 247 operierten und regelmäßig nachuntersuchten Patienten (165 Männer, 82 Frauen; Durchschnittsalter 49 Jahre) mit einem Körperstamm-Melanom der Stadien I (T2) bis III nach UICC hinsichtlich der Effizienz der ELND. Bei 191 dieser 247 Patienten wurde eine Dissektion der regionalen Lymphknotenstation, davon bei 166 Patienten elektiv, bei 25 Patienten bei klinischem Verdacht auf Lymphknotenmetastasen durchgeführt.Ergebnisse: Die 5-Jahresüberlebensrate betrug für alle Patienten 78 %, für Patienten im Stadium I (T2) 93 %, im Stadium II 87 % und im Stadium III 47 %. Bei 26 der 67 Patienten mit einem T2-Tumor wurde eine ELND durchgeführt, in keinem der Dissektate waren Metastasen nachweisbar. 4 der T2-Patienten sind im Nachbeobachtungszeitraum (Median: 98 Monate) an ihrem Tumorleiden verstorben, davon 2 in der ELND-Gruppe. Von 116 Patienten mit einem T3-Tumor wurden 106 einer Dissektion unterzogen, 96 davon elektiv. In 13 der 96 elektiven Dissektate fanden sich klinisch okkulte Metastasen. Von den 83 T3N0-Patienten sind 13, von den 13 T3N1-Patienten 7 verstorben. 59 der 64 Patienten mit einem T4-Tumor wurden disseziert, 44 davon elektiv. 13 der 44 elektiven Dissektate waren tumorbefallen. 15 der 31 T4N0- und 7 der 13 T4N1-Patienten verstarben im Nachbeobachtungszeitraum.Schlußfolgerungen: Weniger als 10 % unserer Patienten profitierten unmittelbar von der ELND: Es waren dies die jeweils 6 Patienten mit einem T3- bzw. T4-Tumor, bei denen okkulte Metastasen entfernt wurden und die überlebten. Daher erachten wir es für gerechtfertigt, die ELND durch die Sentinel-Lymphonodektomie ersetzen.